0%
Achtung: Javascript ist in Ihrem Browser für diese Webseite deaktiviert. Es kann sein, dass sie daher die Umfrage nicht abschließen werden können. Bitte überprüfen Sie ihre Browser-Einstellungen.

food4future

Was werden wir in Zukunft essen?
Das food4future-Experiment zum Mitforschen

WER sind wir?

Wir sind ein Forschungs-Team der Freien Universität Berlin und versuchen innerhalb des Forschungsverbundes food4future herauszufinden, wie die Zukunft des Essens aussehen könnte – besonders dann, wenn immer mehr Menschen auf der Welt leben. 

Wenn ihr unten auf „Weiter“ klickt, gibt es in einem kurzen Video mehr über uns und food4future zu erfahren. Ansonsten schaut euch hier auf der Webseite um, hier erfahrt ihr viele Einzelheiten über unsere Forschungsprojekte.

 

WAS brauchen wir?

Wir brauchen Unterstützung: Auch wir wissen nicht, wie die Zukunft aussieht…die Zukunft kennt schließlich keiner sicher! Aber wir wollen daran arbeiten, dass wir gut auf alles Ungewisse vorbereitet sind. 

Wir glauben, dass das nur machbar ist, wenn wir mit möglichst vielen Menschen zusammenarbeiten und überlegen, was uns in Zukunft bewegen wird und woran wir weiter forschen sollen - damit es das Essen der Zukunft geben kann. Nicht alle diese Ideen werden in Zukunft ein Teil unseres Lebens werden, einige wiederum schon.

 

Auf den folgenden Seiten könnt ihr* mit uns experimentieren und helfen, unsere Zukunfts-Essen-Ideen zu entwickeln. 

Wenn ihr bis zum Schluss mitmacht, zeigen wir euch, wie euer Essen der Zukunft aussieht – und zum Vergleich auch das von allen anderen.

 

Ein kleiner Hinweis: Wir haben viel Zeit darauf verwandt, unsere Projekte gut verständlich darzustellen, so dass auch jüngere Menschen mit weniger Vorwissen sich beteiligen können. Wenn trotzdem etwas unklar ist, sagt uns bitte Bescheid: food4future@wiwiss.fu-berlin.de.

 

*Falls Sie sich daran stören, auf den folgenden Seiten mit „Du“ angesprochen zu werden – nach langen Diskussionen haben wir uns auf eine möglichst nahbare Kommunikation geeinigt, gerade um dem Anspruch von echter gemeinsamer Mitforschung gerecht zu werden. Daher bitten wir Sie um Nachsicht – und hoffen, dass Sie trotzdem mit-experimentieren. Alternativ wechseln Sie einfach in die englische Version.

In dieser Umfrage sind 57 Fragen enthalten.